Was ich zu sagen habe, wie ich abstimme und weitere Statements.

NEIN zum Finanzierungs-Verbot der GSoA

NEIN zu teuren Verboten für AHV- und Pensionskassen

NEIN zu Schäden für KMU und Arbeitsplätze

NEIN zur politischen Bevormundung der Nationalbank

Wer sagt NEIN!

Bundesrat

National- und Ständerat

CVP, FDP, SVP und GLP-Fraktion

economiesuisse, Schweizerischer Arbeitgeberverband, Swissmem, Schweizerischer Pensionskassenverband, swissmechanics, Schweizerischer Versicherungsverband, SwissBanking

Schweizerischer Gewerbeverband

Schweizerischer Verband für      Seniorenfragen

Kantonale Industrie- und Handelskammern sowie kantonale Gewerbeverbände 

Nein zur Unternehmens-Verantwortung-Initiative JA zum Gegenvorschlag

Die Initiative schiesst über das Ziel hinaus. Die Initianten werben mit dem Wort Konzerverantwortung und reden von Konzernen. Diese Worte kommen allerdings im Initiativtext nirgends vor. Tatsächlich sind alle Unternehmen betroffen.
Bei einem Ja werden KMU's gefährdet. Es ist in der aktuellen Situation nicht zu verantworten, dass ein Unternehmen in der Schweiz eingeklagt werden kann, wenn in einem anderen Land die Gleichstellung von Mann und Frau nicht gewährleistet wird.
Die Grundanliegen sind berechtigt, deshalb hat das Parlament als Alternative im Juni 2020 einen indirekten Gegenvorschlag beschlossen. Dieser kommt nur zum Zuge wenn wir alle ein Nein zur UVI einlegen.
Dieses Gesetz verhindert eine Schweizer Sonderregulierung. Die bereits von vielen Unternehmen freiwillig umgesetzten Massnahmen werden damit für alle Schweizer Unternehmen zur Verpflichtung. Wer dagegen verstösst wird strafrechtlich persönlich belangt.
OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen und die UNO Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte werden damit verbindlich.

Am 29. November 2020 sage ich NEIN zur Unternehmens-Verantwortungs-Initiative. 

Infographik KMU sind von der UVI massiv betroffen


JA zu Familien - Beruf und Kinder geht! 

Die Erhöhung des Betreuungskostenabzugs und des allgemeinen Kinderabzugs erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Das Haushaltsbudget von Familien und Einelternfamilien wird entlastet da die dreifache steuerliche Ungleichbehandlung von Eltern mit höherem Erwerbspensum korrigiert wird.
Tiefe Einkommen bezahlen schon heute keine Direkte Bundessteuer.
Die Reform trägt dazu bei, den Fachkräftemangel zu bekämpfen. 

Am 27. September 2020 sage ich JA zur Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer. 

JA zum revidierten Jagdgesetz

Mit dem neuen Gesetz erhalten die Kantone mehr Kompetenzen, die Bestände selbst zu regulieren.
Die Jägerinnen und Jäger
werden mit dem neuen Gesetz verpflichtet, anspruchsvolle Prüfungen abzulegen und ihre Treffsicherheit regelmässig zu beweisen. Neu wird auch die fachgerechte Nachsuche verletzter Tiere schweizweit obligatorisch.
Mit dem revidierten Jagdgesetz werden die Lebensräume von freilebenden Wildtieren verbessert: Zugvogelreservate, Schutzgebiete und Wildtierkorridore durch den Bund unterstützt. Das stärkt die Artenvielfalt. Diese wiederum stabilisiert die Ökosysteme und trägt zum Schutz des Klimas bei.  

Am 27. September 2020 stimme ich JA zur Änderung des Jagdgesetz. 


Nein zum staatlich verordneten Vaterschaftsurlaub

In der heutigen Situation müssen die bestehenden Sozialwerke saniert werden. Die Gewährung zusätzlicher arbeitsfreier Tage oder alternativer Entschädigungen bei der Geburt des eigenen Kindes können eigenverantwortlich und sozialpartnerschaftlich gelöst werden. Ich befürworte einen Elternurlaub, wobei frische Eltern partnerschaftlich entscheiden können wie und wann arbeitsfreie Zeit als Familienzeit eingesetzt wird.
Übrigens haben in unserem Unternehmen die frischen Väter die Wahlfreiheit zwischen 2 Wochen Urlaub oder einer entsprechenden finanziellen Unterstützung, dies ohne eine Lohnkürzung von 20%.  

Am 27. September 2020 stimme ich NEIN zum Vaterschaftsurlaub. 

JA zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge

Neue Kampfflugzeuge und bodengestützte Luftverteidigung grösserer Reichweite werden aus dem ordentlichen Armeebudget bezahlt. Sie sind eine Investition für mindestens 30 Jahre. Bei einem Nein bleibt das Geld im Armeebudget und wird nicht in einem anderen Bereich des Bundeshaushalts eingesetzt.
Kampfflugzeug erfüllen viele Aufgaben, von der Luftpolizei rund um die Uhr über Luftverteidigung bis zur Unterstützung der Bodentruppen.

Kampfflugzeuge sind das einzige Mittel, das für die Luftverteidigung und für den Luftpolizeidienst eingesetzt werden kann.
In der Luftverteidigung sind Kampfflugzeuge das dynamische Element: Sie können rasch dort eingesetzt werden, wo es am dringendsten nötig ist.

Im Luftpolizeidienst braucht es Kampfflugzeuge, weil zur Intervention deren Einsatzhöhe und Geschwindigkeit nötig sind.

Am 27. September 2020 stimme ich JA zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Nein zur Kündigungsinitiative

Ich will den bisherigen bilateralen Weg der Schweiz nicht auf's Spiel setzen. Gerade in der heutigen Situation brauchen wir Rechtssicherheit und eine wirtschaftliche Perspektive. 

Am 27. September 2020 stimme ich NEIN zur Kündigungsinitiative.

2x JA zu einer zeitgemässen Schulführung

Führungsstrukturen sollen nach Bedürfnissen vor Ort gestaltet werden. 
Durch die neuen Rahmenbedingungen erhalten die Gemeinden neue Gestaltungsmöglichkeiten vor Ort. Diese ermöglichen, die Führungsstrukturen optimal auf die Bedürfnisse der Gemeinde abzustimmen, um so Entschiede bedarfsgerecht und schneller fällen zu können. 

Am 27. September 2020 stimme ich 2x JA zu einer zeitgemässen Schulführung. 

Eigenverantwortung

Während meiner beruflichen Laufbahn mit vielfältigen Gesprächen und Begegnungen habe ich gelernt, dass der Begriff Eigenverantwortung nicht für alle dieselbe Bedeutung hat. Diese Kenntnis zusammen mit meinen privaten Erfahrungen befähigen mich, einzelne Themen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. 

"Lebenslanges Lernen" hilft um im Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben. 

Seit dem beginn meiner Grundausbildung, 1984, kehre ich regelmässig an verschiedene Aus- und Weiterbildungsstätten zurück. Berufliche und private Herausforderungen eröffnen mir stetig neue Handlungsfelder, in denen ich mich weiterbilden möchte. Dank diesen Aus- und Weiterbildungen, in unserem durchlässigen Bildungssystem, konnte ich mein Ausbildungsniveau und meine Karrierechancen stetig anheben. Das duale Bildungssystem gilt es zu bewahren und zu fördern.